Seite 16 - Einführung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Seite 16

                                                                       Die Landwirtschaft
Merke:Von 700000 Bauern,sind 500000 Bauern überflüssig,wenn die volle Leistungsfähigkeit der Maschinen genuzt wird.Es
           gibt Traktoren mit einer Leistung von 600 PS.
           Melkroboter können 200 Kühe und mehr melken.
           Die Subventionen betragen ca. 10 Miliarden Euro im Jahr.
                                                                    Leistungsdaten von Maschinen
Diese Daten bekommt man unter, www.dlg.org
dlg steht für "Deutsche Landwirtschaft Gesellschaft".Hier werden die Leistungen von landwirtschaftlichen Maschinen ermittelt,wie
z.Bsp. Leistung,Kraftstoffverbrauch,spezifischer Verbrauch pro Kilowattstunde usw..
Diese Daten stehen in Testberichten,die für Jederman zugänglich sind.
Leistungsdaten allgemein :-man benötigt 130 PS Leistung um 1 ha (10000 m^2) Land zu pflügen
                                     -          "         100 PS für eine 3 m Sähkombination,Flächenleistung 1-1,5 ha (Hektar) pro Stunde.
                                     - ein 7,5 m Mähdrescher (Schneidwerksbreite 7,5 m),schafft ungefähr 3 ha pro Stunde.
                                     - ein 780 PS Maishäcksler schafft 7,7 ha pro Stunde,häckselt 300 tonnen pro Stunde und verbraucht 140 l
                                        Diesel dabei (Zeiten für das Wenden und das Warten auf Transportwagen verringern die Leistung).
                                        Quelle :Testbericht für die Maishäcksler von der Firma Krone durch die "dlg".
                                                    Häcksler : "Krone BIG X V8","Krone BIG X V12"
                                                                 Maschinenhersteller
Krone,John Deer,Claas,Case,Deutz,Fendt und Andere.
Es gibt viele Hersteller von landwirtschaftlichen Maschinen,diese kann man durch eine Suche im Internet ermitteln.Es wird der
Suchbegriff,wie z.Bsp.,"Hersteller von Kreiseleggen",eingegeben.
                                                           Zeitfenster in der Landwirtschaft
Die Landwirtschaft ist vom Wetter abhängig und somit bleibt für die Aussaat und die Ernte nur eine begrenzte Zeit.
Dreschen :- 7 Tage für Gerste
               - 7 Tage für Weizen
               - 14 Tage für Körnermais,Futter für Mastsschweine
Wintergetreide Aussaat gesamt : 4 Wochen
                                              - Mitte September bis Ende September für Wintergerste (2 Wochen)
                                              - Ende September bis Mitte Oktober für Winterweizen ( 2 Wochen)
Das Zeitfenster für die Aussaat ist natürlich vom Wetter abhängig,die Zeitangaben sind Mindestwerte !
Warum kann man nicht sähen wann man will ?
Pflanzenwachstum ist ein biochemischer Prozess !
Dieser Prozess läuft bei niedrigen Temperaturen langsamer ab,weil chemische Reaktionen bei niedrigen Temperaturen normaler-
weise langsamer ablaufen.
Beispiel :Schwarzpulver verbrennt offen normal ab,mit grosser Rauchentwicklung.
            Wird Schwarzpulver eingeschlossen,so das die entstandene Wärme und der Rauch nicht entweichen kann,explodiert
            das Pulver,weil die chemische Reaktion bei höherer Temperatur und höheren Druck schneller abläuft.
Beispiel :Die Keimtemperatur von Mais beträgt 8° Celsius.Der Boden muss 8° warm sein,bevor der Mais überhaupt keimt.
            Eine Aussaat unter diese Temperatur wäre sinnlos !  
                                                                        Das Pflügen
Beim pflügen wird die obere Erdschicht umgedreht.Alle Unkräuter und Schädlinge (Nacktschnecken usw.) werden dadurch ver-
nichtet.
Ob normale Landwirtschaft oder Biolandwirtschaft,gepflügt werden muss immer,es sei denn,das Unkraut und die Schädlinge werden
durch Spritzmittel beseitigt.
Traktoren mit 350 PS sind schon im Einsatz.Die Flächenleistung liegt bei 2,5 ha (Hektar) pro Stunde.So eine Maschine schafft in
einen Monat   A=2,5 ha/Std * 24 Std * 30 Tage =1800 ha.
Setzt man eine 350 PS Maschine im 3-Schichtbetrieb ein,so reicht das für einen 1800 ha Ackerbaubetrieb !
Grosse Bauern haben aber nur 50 ha.Also kann man 1800 ha/50 ha =36 Bauern durch diese Maschine ersetzen.
1800 ha sind niedrig angesetzt,weil es noch das Winterpflügen gibt.
Günstig hierbei ist eine Temperatur zwischen 0°- (-5)° Celsius,weil die Oberfläche hart gefroren ist.
Die Maschine sackt nicht ein und der Boden schmiert nicht.
Gesäht werden braucht nicht,da unter 0° eh nichts wächst.
Pflügen kann man auch im Frühjahr.Der Nachteil ist aber,dass der Boden nicht krümelt.Dies liegt daran,dass die Feuchtigkeit im
Boden gefriert und Wasser dehnt sich dabei aus.
Der Effekt ist wie eine mechanische Bearbeitung durch eine Maschine.Die Maschinenkosten sind dadurch gringer.
                                                               Die Subventionen
2010 konnten die Subventionen der Bauern eingesehen werden,aber nur für 1 Jahr,weil der Bauernverband protestierte und die
Regierung diese Möglichkeit abschaffte.
Motto :Schweinerei,die Bürger können ja nachsehen,wo ihre Steuern bleiben !
Es wurden gezahlt : - 13700 Euro für einen 35 ha Bauer, 20 Bullen,6 Ammenkühe,5 ha Wald und Weide  in den 35 ha enthalten
                            - 14500 Euro  "    "      20 ha    "    ,25 Kühe  mit Nachzucht und Pachtland
                            - 32000 Euro       "       50 ha    "    , 60 Kühe mit einer Schweinezucht
                            - 12000 Euro       "       50 ha    "    ,Schweinemaststall für 1500 Schweine
                            - 45000 Euro       "       70 ha    "     ,Ackerland und Bullenmast
                             - 500000 Euro für Betriebe im "Osten" Deutschlands 1000 ha
Diese Werte sind Anhaltswerte,die ich persönlich im Internet gesehen habe,heute ist dies natürlich nicht möglich.
Die Subventionen sind abhängig von der Politik und was der Betrieb produziert.
2010 konnte man einen 150 PS Ursus Traktor für 50000 Euro kaufen.Dieser Traktor wird in Polen (Warschau) gebaut.
                                                             Schlußwort
500000 Bauern sind eigentlich in Deutschland überflüssig,weil heute leistungsstarke Maschinen verfügbar sind.
Die Mechanisierung der Landwirtschaft begann 1950,mit 20 PS Traktoren.Heute sind 600 PS Traktoren verfügbar.
Subventionen von 10 Milliarden pro Jahr sind eigentlich auch nicht vertretbar.
Für Lebensmittel müssten nur die Produktionskosten bezahlt werden.Heute zahlt man den Preis im Laden und zusätzlich
noch über die Steuern,die Subventionen.
In den USA gab es schon vor 30 Jahren Milchviehbetriebe mit 800 Kühe.
Natürlich muss der Tierschutz berücksichtigt werden.Es ist unmöglich wenn 5 Hähnchen auf 1 m^2 gehalten werden.
Jedes Tier,benötigt Auslauf,frische Luft und Licht.
Der günstigste Betrieb,ist ein durchrationalisierter Familienbetrieb,ohne Fremdarbeitskräfte.Wäre dies nicht so,dann hätte man
Gutsherrenhöfe,also wie früher "Knechte" und "Mägde".
Verantwortlich für diese Misstände sind hauptsächlich die Parteien CDU und SPD.Vorallem in der CDU sind hohe Parteifunktionäre
Großbauern,wie früher Herr Heremann (Gutshofeigentümer).Diese Leute haben natürlich ein Interesse an Subventionen,die sie
dann abkassieren können.
Was man machen kann ist,man gründet eine eigene Partei,in die keine Bauern sind.Dazu braucht man nur 7 Gründungsmitglieder.

                                                                              zurück zur Startseite
2                            

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü